Was tun, wenn ihr zu viel Essen übrig habt?

Ist Einfrieren eine sichere Lösung? Welche Speisen kann man einfrieren?

Gemüse kann in Gefrierdosen lange frisch bleiben

Wir verraten Euch die wichtigsten Tipps und Tricks zum richtigen Einfrieren von Lebensmitteln.

Das kann schon mal passieren, dass man mehr als nötig eingekauft hat und es zu schade ist, das Essen wegzuwerfen. Lebensmittel einfrieren ist dann eine gute Lösung, aber welche Speisen kann man in der Tiefkühltruhe lagern?

Ihr glaubt gar nicht, wie viele Lebensmittel sich einfrieren und damit lange und hygienisch aufbewahren lassen. Das geht natürlich bei Essensresten los, gilt aber auch für Brot, Gemüse, Fleisch und Co.

Die Voraussetzung dafür ist ein großer Tiefkühlschrank oder eine großzügige Tiefkühltruhe. Praktisch sind dafür Tiefkühldosen in unterschiedlichen Größen, um die verschiedenen Speisen, Reste, Soßen und Gemüsesorten gut portionieren zu können.

Welche Lebensmittel dürfen eingefroren werden?

Tatsächlich kann man fast alle Lebensmittel einfrieren. Gemüse, Fleisch und Gebäck bleiben bei richtiger Anwendung im Tiefkühlfach drei bis sechs Monate haltbar. Allerdings sollte frisches Gemüse am besten vor dem Tiefkühlen blanchiert werden, damit werden die Enzyme zerstört, aber Farbe, Biss und Vitamine bleiben erhalten.

Wie friert man Obst und Gemüse ein?

Dazu gibt man das Gemüse für zwei bis vier Minuten in kochendes Wasser. Danach schreckt man das Gemüse mit Eiswasser ab. Obst solltet ihr putzen, zerkleinern und in kleinen, einschichtigen Mengen vorgefrieren, danach könnt ihr das vorgefrorene Obst zusammen in einen Tiefkühlbehälter geben. Das hat den Vorteil, dass die Beeren oder Obststücke nicht klumpen und ihr könnt sie portionsweise wieder auftauen.

Gemüse kann man eingefrieren.
Das Gemüse sollte vor dem Einfrieren geputzt, geschnitten und eventuell blanchiert werden.

Was sollte man beim Einfrieren beachten?

• Die Gefriertemperatur sollte bei minus 18 Grad Celsius liegen
• Am besten nutzt man Gefrierbeutel oder Tiefkühlbehälter mit festsitzendem Deckel. Papier, Tüten, leere Joghurtbecher sowie Glasbehälter sind nicht zu empfehlen. Sie sind nicht hygienisch und brechen oder splittern eventuell.
• Beim Einfrieren von fertiggekochten Gerichten sollten die Gefrierdosen nicht bis zum Rand gefüllt werden. Die flüssigen Bestandteile der Speise dehnen sich beim Gefrieren noch etwas aus.
• Beschriftet die Gefrierinhalte immer mit Inhalt und Datum, damit ihr nachvollziehen könnt, ob die Lebensmittel noch haltbar sind. Praktisch sind Tiefkühldosen mit Deckeln, die man mit Bleistift und Radiergummi immer wieder beschreiben kann.
• Fisch, Geflügel und Gehacktes sind grundsätzlich sehr anfällig für Bakterien. Diese Speisen sollten möglichst frisch in dichten und mit möglichst geringen Lufteinschlüssen eingefroren werden, sonst kann Gefrierbrand entstehen.

Wie lange halten sich tiefgefrorene Lebensmittel?

Am längsten halten sich industriell hergestellte Lebensmittel, da sie schockgefrostet sind, hier müsst ihr nur das Mindesthaltbarkeitsdatum beachten.
Fertige Speisen sollten nach circa 3 Monaten aufgebraucht werden. Fetthaltige, rohe Fleisch- und Fischprodukte sollten möglichst nur 3 Monate eingefroren sein, andere Lebensmittel können maximal bis zu einem Jahr tiefgekühlt bleiben.

Was sollte besser nicht in die Tiefkühltruhe?

Gemüse und Obst in Gefrierdosen
Obst & Gemüse lässt sich bestens in „mia polar“ einfrieren. Der Deckel ist wiederbeschreibbar.

Wasserreiche Lebensmittel wie Tomaten, Gurken, Wassermelone und Salat vertragen den Frost nicht. Die Eiskristalle bringen die Zellen zum Platzen, das Gemüse ist nach dem Auftauen matschig. Ganze Äpfel und Birnen sowie Weintrauben oder Rettich und Radieschen sind nach dem Auftauen nicht mehr knackig und sind deshalb nicht einfriergeeignet.
Brot, Kuchen und Gebäck sollten möglichst luftdicht verpackt eingefroren werden. Baiser und Makronen verändern leider die Konsistenz und sollten nicht tiefgefroren werden. Auch Torten mit Buttercreme, Puddingfüllung, Guss und Glasuren sind für das Einfrieren nicht empfehlenswert. Milchprodukte wie Joghurt, Saure Sahne und Crème Fraîche werden leider nach dem Gefrieren flockig.
Fertige Speisen wie Leber, Pell- und Salzkartoffeln sind auch nicht gefriertauglich.

Extra Tipp: Kräuter einfrieren

 

Kräuter schneiden und einfrieren
Kräuter lassen sich gut in kleinen Gefrierdosen einfrieren

Der Vorteil bei eingefrorenen Kräutern ist, dass sie dauerhaft aromatisch bleiben und ihre Farbe behalten. Sie sind vor allem geschmacksintensiver als getrocknete Kräuter. Es gibt viele robuste Kräuter, die sich sehr gut einfrieren lassen:

• Rosmarin
• Salbei
• Thymian
• Oregano
• Schnittlauch
• Petersilie (besser glatte als krause Petersilie verwenden)

Ihr könnt die Kräuter waschen, klein hacken und in extra kleine Tiefkühldosen wie zum Beispiel „mia polar“ (0,90 ml) mit etwas Wasser einfrieren.
Eine weitere Variante ist, die Kräuter in Olivenöl einzufrieren. Das schützt die Kräuter vor Gefrierbrand und das Öl nimmt zusätzlich das würzige Aroma auf. Besonders gut, wenn ihr die Kräuter im warmen Essen verwendet, wie zum Beispiel bei Braten oder Soßen.

Ein überlegtes Einfrieren von Lebensmitteln schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Keep on freezing!